Stress kriecht mir langsam den Nacken hoch, Projekte die abgeschlossen werden müssen, neue die auf mich warten das eine oder andere unbeantwortete E-Mail. Meine Lösung für solche Probleme liegt dann meistens in zuckerhaltigen süßen Nascherein. Ein Stück Schokolade, dass ich mir genüsslich auf der Zunge zergehen lasse. Für den Moment scheinen die Probleme gelöst, meine Stimmung steigt deutlich. Doch wenn es nur bei dem einem Stück Schokolade geblieben wäre. Eine Tafelschokolade auf einmal zu verdrücken ist für mich keine ernsthafte Herausforderung und ich bewundere alle Menschen die tatsächlich nur ein Stück von so einer Schokolade naschen können und diese dann wieder in die Schreibtischlade legen, bis mal wieder Not am Mann ist und ein Stück benötigt wird.

Zuckerfrei

Wäre da nicht das Problem, dass meine Haut seit Teenager Tagen immer wieder mal verrücktspielt. Es gibt gute Phasen und es gibt die weniger schönen Phasen. Ja ich weiß, jeder hat mal den einen Pickel da oder dort. Darüber würd ich nicht jammern. Jetzt mit Ende Zwanzig verlier ich den Geduldfaden und bin zu ein paar Ärzten gelaufen. Jeder sagt was anderes, doch eines hatten sie alle gemeinsam. Die Frage ob ich gerne nasche. Beiläufig habe ich die Frage immer mit „ja ab und zu mal….“ Beantwortet. Wohlwissend, dass ich mich in dem Moment selbst belüge. „Mit Naschen und zuckerhalten Lebensmitteln kriegens das nie in Griff!“, war dann immer die ernüchternde Antwort. Insgeheim wusste ich, dass er recht hat. Nach jedem Stück Schokolade konnte ich ja am nächsten Tag ein paar neue und unwillkommene Gäste in meinem Gesicht begrüßen.

Zuckerfrei

Ja und da war sie dann irgendwann geborgen. Die Idee auf Zucker zu verzichten. Zucker aus meinem Speiseplan zu streichen. Im November kam mir schon die Idee. Aber über die Weihnachtszeit wollte ich mir den Start des Großprojekts nicht antun. So nutzte ich ganz klischeehaft den Jahreswechsel dazu. Ich hab es bis jetzt nicht an die große Glocke gehängt, weil ich vor mir selbst Angst hatte ob ich dieses Projekt wohl durchstehen mag? Leser meines Blog wissen, welch große Naschkatze ich bin und somit welch eine große Herausforderung das Projekt für mich.

Zuckerfrei

Jetzt ist ein Monat rum und ich traue mich erstmals laut darüber zu sprechen. Bis auf ein paar Leute in meinem Umfeld wussten es bis jetzt nicht viele. Man muss ja nicht immer gleich den sozialen Druck erhöhen. Ja es gab einen Ausrutscher – ein Stück Kuchen, bei dem ich nicht nein sagen wollte und konnte. Und überraschenderweise ein lautes Nein – ich habe keine Heißhungerattacken und giere sehnsüchtig nach einem Stück Schokolade. Es kann auch neben mir genascht werden. Da steh ich drüber und hab kein Problem damit. Eher sind es die anderen, die immer wieder fragen ob es wirklich okay ist wenn sie neben mir naschen.

Zuckerfrei

Zucker steckt übrigens in viel mehr Produkten als man denkt. Auf zahlreichen Zutatenlisten, wird immer wieder Zucker in Produkten aufgelistet wo man ihn gar nicht vermuten würde. Beim Einkaufen heißt es nun Augen auf und lesen, denn auch auf diesen Zucker mag ich verzichten. Wenn schon denn schon!

Wo es sich am schwierigsten gestaltet auf Zucker zu verzichten ist, wenn ich auswärts essen gehe. Nein nicht beim großen Tortenstück, dass in der Konditorei ums Eck auf mich wartet. Vielmehr ist es der versteckte Zucker Dressings und Sauce. Wenn ich auswärts essen gehe, verzichte ich auf Produkte wo ganz offensichtlich Zucker drinnen ist. Ich quäle aber nicht den Kellner zu Tode mit zahlreichen Fragen zu den Inhaltsstoffen eines Gerichts. Da darf’s dann schon mal sein. Ich mag mich auch nicht quälen und ein bisschen Genuss muss bleiben.

Zuckerfrei

Und weil ich den Jänner schon so gut rumgebogen habe und heute die Fastenzeit beginnt, dachte ich, ich gehe in der Verlängerung und hänge nochmal die Zeit bis Ostern dran. Meine Haut dankt es mir schon ein wenig (Wunder geschehen hier natürlich nicht von heute auf morgen) und auch meinem körperlichen Wohlbefinden schadet es nicht.zuckerfrei

Ich werde euch in den kommenden Wochen immer wieder mal von meinem Projekt Zuckerfrei berichten und auch das eine oder andere alternative Rezept mitbringen.

Wer mehr über das Thema zuckerfreie Ernährung lesen möchte kann mal bei der Bloggerin Hannah Frey von Projekt: Gesund leben vorbeischauen.

Es gibt übrigens auch einen mintnmelon Newsletter. Wer sich noch nicht angemeldet hat und das möchte, hat gleich hier die Chance dazu:

[yikes-mailchimp form=“2″ submit=“Submit“]