Wie einige vielleicht über meine Instastories mitbekommen haben, gab es zu Silvester Pulled Pork bei uns. Ich hab euch da bei der langen, aber nicht schweren Zubereitung mitgenommen. Am Silvesterabend gab es Pulled Pork mit Coleslaw und verschiedenen weiteren Salaten und Gemüse als Beilage. Nachdem ich ausreichend Pulled Pork gemacht hatte, hatten wir am 1. Jänner ein herrliches Mahl mit Pulled Pork Sandwich.

Pulled Pork Sandwich

Auf die Idee Pulled Pork zu machen, hat mich mein jüngster Bruder gebracht. Der teilt nämlich die Liebe zu gutem Essen und experimentieren in der Küche mit mir. Von ihm hab ich auch die Tipps für das Pulled Pork bekommen – Danke an dieser Stelle! (Er hat übrigens auch noch von unserer lieben Nachbarin Susanne den Tipp bekommen, dass man auch Ananassaft statt Apfelsaft nehmen kann. Ihr seht schon an dem Rezept waren viele mit ihrem Wissen beteiligt)

Pulled Pork Sandwich

Ich hab das Pulled Pork übrigens in einem Slow Cooker gemacht. In dem Slow Cooker war es echt ein wahres Gedicht und super saftig! Ich hab dafür diesen Slow Cooker verwendet: klick. (Dafür werde ich nicht bezahlt, den hat mein Bruder recherchiert und mir dafür empfohlen und kann ich nur wärmstens weiter empfehlen – danke an dieser Stelle!) 🙂

Pulled Pork Sandwich

Rezept Pulled Pork

5.0 from 1 reviews
Pulled Pork Sandwich mit Coleslaw
 
mintnmelon by:
Zutaten
  • 1,2 kg Schopf
  • 150ml Apfelsaft
  • 25ml Apfelessig
  • Für den Rub:
  • 2 EL Salz
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 EL fein gemahlener Pfeffer
  • 1 gehäufter EL geräuchertes Paprikapulver
  • 2 TL Chipotle Chili Pulver
  • 2 TL gemahlener Koriander
Anleitung
  1. Zu Beginn die Zutaten für den Ruf gut vermengen und dann das Stück Fleisch gut damit einreiben und einmassieren. Alles in einen Plastikbeutel geben, gut verschließen und über Nacht im Kühlschrank lagern und durchziehen lassen.
  2. Am nächsten Tag den Apfelessig und den Apfelsaft in den Topf geben. Das Fleisch aus dem Plastikbeutel nehmen und ebenso in den Topf geben. Nun alles für mind. 7 Stunden auf der Stufe HIGH garen bis das Fleisch ganz durch ist. Dabei das Stück Fleisch nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. Bei mir hat sich sehr viel Flüssigkeit gebildet, sodass ich beim Wenden zur Halbzeit auch die Hälfte der Flüssigkeit entnommen habe. Einfach aufheben, falls ihr merkt ihr braucht doch noch ein bisschen mehr. Ist außerdem ein super Saft für später.
  3. Abschließend das Fleisch aus dem Topf nehmen, mit Alufolie umwickeln und 30 - 60 Minuten nach ziehen lassen. Danach mit zwei Gabeln das Fleisch auseinander ziehen und zupfen.
  4. Den Saft unbedingt aufheben, den könnt ihr jederzeit ein wenig über das Fleisch gießen, wenn es euch zu trocken ist.

Rezept Coleslaw

5.0 from 1 reviews
Pulled Pork Sandwich mit Coleslaw
 
mintnmelon by:
Zutaten
  • 350g Rotkraut
  • 100 Karotten
  • ½ TL Salz
  • 1 EL brauner Zucker
  • 5 EL Weißweinessig
  • 2 TL Estragonsenf
  • 1 TL Honig
  • Prise Salz
Anleitung
  1. Zu Beginn das Gemüse putzen und kleine hacken oder reiben. Danach das Gemüse in eine große Schüssel geben und ½ TL Salz, 1 EL brauchen Zucker hinzugeben und alles gut durchkneten.
  2. Für die Marinade Weißweinessig, Estragonessig, Honig und Salz miteinander vermengen und gut verrühren.
  3. Abschließend Gemüse und Dressing vermengen und mind. 30 Minuten durchziehen lassen.

Rezept Pulled Pork Sandwich

5.0 from 1 reviews
Pulled Pork Sandwich mit Coleslaw
 
mintnmelon by:
Zutaten
  • 2 Avocados
  • Pulled Pork
  • Coleslaw
  • BBQ Sauce
  • Brot nach Wahl
Anleitung
  1. Brot in Scheiben schneiden. Fleisch der Avocados zerdrücken und auf eine Hälfte der Brote streichen. Danach Pulled Pork, BBQ Sauce und Coleslaw noch dazu geben und die zweite Brothälfte drauf. Fertig ist das Pulled Pork Sandwich.
  2. Apropos passt eine grüne Chili Sauce herrlich dazu!

Edit: Weil die Frage in einem Kommentar aufgekommen ist und ich immer transparent arbeiten möchte gibt es einen kleinen Nachtrag zu diesem Beitrag. Ich habe hier Tabasco verwendet, weil es super dazu gepasst hat und im Foto selbst dann als Stilelement eingesetzt. Ich wurde nicht dafür bezahlt (sonst würde auch schon ganz zu Beginn die Information „Werbung“ stehen) sondern tue hier nur meine persönliche Meinung kund ☺