Eigentlich würde es bei meiner Familie reichen wenn unser Weihnachts-Keks-Teller nur aus Lebkuchen bestehen würde (liebe Mama wir schätzen dennoch alle anderen Kekse die du zauberst sehr). Lebkuchen steht einfach ganz oben in der Beliebtheitsskala der Weihnachtskekse. Es geht sogar so weit, dass sogar mein Papa schon mal selbst die Schürze angelegt hat vor Angst dass der Lebkuchen vor Weihnachten zu Ende geht und Papa auch zum Vatertag mit Lebkuchen beschenkt werden kann. Aus diesem Grund darf selbstverständlich Lebkuchen auch hier nicht fehlen.Processed with VSCOcam with c1 preset

Das braucht ihr

  • 50 dag Roggenmehl
  • 10 dag Zucker
  • 5 dag Lebkuchengewürz (Zimt, Nelkenpulver, Ingwer, Kardamom, Piment)
  • TL Natron
  • 5 dag Butter
  • 20 – 25 dag Honig
  • 2 Eier
  • Wasser
  • Ei zum Versprudeln

Processed with VSCOcam with c1 preset Und so geht’s

Zuerst alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Natron, Gewürze) vermischen und mit der Butter verbröseln. In der Mitte der vermischten Zutaten eine kleine Mulde machen und hier Honig und Eier hinzugeben und so viel Wasser dazu mengen, dass ein mittelfester Teig entsteht. Den Teig über Nacht rasten lassen.

Am nächsten Tag den Teig auswalken (nicht zu dünn!) und nach Lust und Laune ausstechen. Den Lebkuchen mit versprudeltem Ei bestreichen und im Backrohr bei ca. 180° etwa 10 Minuten hell backen.

Und weil ich nie darauf warten kann den Lebkuchen zu verputzen ist das Rezept für einen Lebkuchen der gleich nach dem Backen weich ist.Processed with VSCOcam with c1 preset