Es ist so weit: Marillenzeit! Ich liebe diese Jahreszeit aufgrund seiner genüsslichen Vielfalt. Am laufenden Band hat ein anderes Obst oder Gemüse Saison und wir bekommen so viel Abwechslung von der Natur geboten. Traumhaft! Eine Frucht über die ich mich das ganze Jahr über schon immer ganz besonders freue ist die Marille. Nicht irgendeine Marille – die Wachauer Marille! Der einzigartige Geschmack der Wachauer Marille entsteht nämlich durch das besondere Klima, da dort das pannonische Klima, der Einfluss vom Waldviertel und die unmittelbare Nähe der Donau zusammenwirken.

Marillenzupfkuchen

Ich liebe Marillen aufgrund ihres angenehmen Geschmacks, der sowohl pur als auch in Kombination mit anderen Lebensmitteln einfach prächtig ist. Der angenehme, aber nicht zu intensive süßliche Geschmack macht die Marille zu eine meiner Lieblingsfrüchtchen.

Marillenzupfkuchen

So nun aber genug geschwärmt! Natürlich hab ich euch heute ein Rezept für diese tolle Frucht mitgebracht. Ich hab mal wieder in der Küche gewütet und euch meine Eigenkreation den >>Marillenzupfkuchen<< mitgebracht. Ganz egal ob ihr Muffins zaubert oder alles in einer Backform macht – schaut immer hübsch aus und schmeckt köstlichst! Ein Hoch auf die Marillenzeit – Marillenzupfkuchen

Marillenzupfkuchen

Rezept Marillenzupfkuchen

Das brauchst du

Für den Teig

  • 350g Mehl
  • 65g Staubzucker
  • 1 Packerl Trockengerm
  • 50g Butter
  • 80ml Milch
  • 60ml Wasser
  • 2 Eier
  • 1 Packerl Bourbon Vanillezucker

Für die Füllung

  • 450g Marillen
  • 100g Marillenmarmelade
  • 60g Kristallzucker
  • 2 TL Zimt

Marillenzupfkuchen

So geht’s

Milch und Butter in eine Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Sobald alles komplett zerlassen ist, Wasser und Bourbon Vanillezucker unterrühren. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Am besten arbeitet ihr ab jetzt mit der Küchenmaschine weiter, sonst braucht ihr viel Geduld mit einem klebrigen Teig, aber erspart euch auch das Oberarmtraining 😉

250g Mehl mit Germ, Zucker und Salz vermengen. Die Butter-Milchmasse unterheben und alles mit dem Knethaken gut verkneten. Die Eier miteinander verquirlen und ebenso zur Masse hinzufügen. Abschließend das restliche Mehl noch hinzugeben. So lange kneten lassen, bis eine homogene Teig entsteht. Den Teig abdecken und an einem warmen Plätzchen für eine Stunde gehen lassen.

Kurz bevor die Stunde Wartezeit vorbei ist, könnt ihr schon mal mit der Marillenfüllung beginnen. Die Marillen entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit der Marmelade vermischen und beides gemeinsam ca. 3 Minuten köcheln. Vom Herd nehmen und in ein kaltes Gefäß umfüllen. Die Hälfte vom Zucker und vom Zimt daruntermischen.

Die Backform mit Butter ausstreichen bzw. die Muffin-Formen vorbereiten.

So nun aber nun weiter mit dem Teig! Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig nochmal durchkneten (diesmal von Hand). Die Masse in zwei Teile teilen, weils so einfach ist und dann den ersten Teil mal ca. einen 1 cm dick ausrollen. Die Grundfläche soll ein längliches Rechteck sein (siehe Foto). In der Mitte die Marillen-Füllung verteilen.

Marillenzupfkuchen

Den unbelegten Teil mit Zimt und Zucker bestreuen und diese Teile über der Füllung einschlagen.

Marillenzupfkuchen

Den Teig an den Kanten zusammendrücken und in ca. 6 cm dicke Streifen schneiden.

MarillenzupfkuchenMarillenzupfkuchen

Die Teigstücke in die Form schlichten (pro Muffin-Form passen 1 – 2 Stücke). Danach nochmal 30 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Marillenzupfkuchen

Marillenzupfkuchen

Das Rohr auf 170°C vorheizen und den Kuchen ca. 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Danach herausnehmen und vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.

Marillenzupfkuchen